25.08.2016

Rezension: Der Duft von Eisblumen




Titel: Der Duft von Eisblumen
Autor/in: Veronika May
Seitenanzahl:  368 SeiteVerlag: Diana Verlag


Gerade frisch getrennt, verliert Rebekka im Stau die Nerven und fährt ihrem Vordermann auf die Stoßstange. Jetzt steht sie nicht nur vor den Trümmern ihres Lebens, sondern auch vor Gericht. Immerhin „darf“ sie Sozialstunden bei der 88-jährigen Dorothea von Katten ableisten. Die lebt allein in einer verwunschenen Villa, und zunächst scheinen die beiden Frauen nur ihre Dickköpfigkeit gemeinsam zu haben. Bis Rebekka auf ein lang gehütetes Geheimnis der alten Dame stößt und versteht, dass man sein Herz nicht auf ewig verschließen kann.




Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, da der Schreibstil ziemlich flüssig und in einem angenehmen Tempo ist.

Rebekka finde ich sehr sympathisch, auch wenn mich ihre Art manchmal etwas genervt hat, weil ich diese "Karriere-Geilheit" nicht immer nachvollziehen konnte.

Für mich ist die Geschichte ab einem drittel bzw. ab der Hälfte total vorhersehbar gewesen, was mir die Lust etwas genommen hatte.

Der Schreibstil und die Charaktere waren jedoch sehr überzeugend und durchaus sehr sympathisch, daher gehe ich mit gemischten Gefühlen an dieses Buch.

Es ist ein Buch für "zwischendurch", wo man nicht zuviel Nachdenken muss und wo man nicht immer unbedingt jede freie Minuten lesen "muss", weil dieses "Suchtheitsgefühl" auf der Strecke bleibt, eben wegen der Vorhersehbarkeit.




Ein Buch mit tollem Schreibstil, netten Charakteren und einer guten Kerngeschichte, die jedoch zu offensichtlich ist. Für mich ein absolutes "Zwischendurch-Buch" ohne Suchtpotential, daher nur 3 Hamster von 5.


24.08.2016

Urlaubsmodus


Tut mir leid, dass ich so wenig momentan schreibe, aber ich bin im Urlaub und das Internet ist nicht besonders gut!

In ein paar Tagen kommen aber zwei neue Rezensionen online, versprochen! ;)

Wart ihr schon im Urlaub oder macht ihr dieses Jahr Urlaub auf Balkonien?




21.08.2016

Verspätete Freitagsfrage



Bücher-Frage:

1.  Welche häufig vertretenden Eigenschaften von Protagonisten gehen dir besonders auf die Nerven?


Mich nervt es sehr, wenn die Protagonisten total unentschlossen sind und ständig hin und her überlegen müssen bevor sie eine Entscheidung treffen und dann sich auch so oft verunsichern lassen... 



Private Frage:

2. Welche drei Personen würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen?

Meine Familie! (Ehemann,Eltern und Bruder)
Ohne Familie geht bei mir überhaupt nichts, daher würde ich auch nie Auswandern, wenn dann nur, wenn die komplette Familie mitziehen würde. 









18.08.2016

Rezension: Ufer der Hoffnung




Autor/in: Nora Roberts
Titel: Ufer der Hoffnung
Seitenanzahl: 448 Seiten

Vorsicht: 4. Teil! 





Seth Quinn hat sich durch die Fürsorge seiner Brüder von einem ängstlichen Jungen zu einem erfolgreichen Maler entwickelt, aber seine Vergangenheit verfolgt ihn, wohin er auch geht. So kehrt er aus Europa zu seiner Familie an die Küste Marylands zurück, um Frieden zu finden. Dort lernt er Drusilla Banks kennen und verliebt sich in sie. Doch auch Drusilla kämpft wie Seth mit den Dämonen der Vergangenheit und bringt ihre junge Liebe in Gefahr.


Auch dieses Buch von Nora Roberts besticht wieder aus ihrem einzigartigen Schreibstil und ihren Bildlichen Erzählungen.

Wir erfahren in diesem Band was mit dem 4. Sohn Seth ca. 20 Jahre später passiert ist - was aus ihm geworden ist und wie er sich entwickelt hat.

Man trifft auch auf die anderen bekannten Personen, was ich besonders schön finde, da ich finde, dass man durch die Bücher zu jedem eine kleine Bindung aufgebaut hat. Leider für mein Verhältnis war dies aber zu wenig, ich habe mehr erwartet, ich dachte einfach man liest mehr über die Personen - es wirkt einfach nach dem Motto: "Schnell mal was schreiben, damit sie erwähnt werden".

Das Buch besteht aus vielen schönen romantischen Szenen, aber auch witzigen Dialogen die einem ein schmunzeln auf das Gesicht zaubern; eben ein typischer Nora Roberts Roman.

Leider fand ich die Geschichte sehr vorhersehbar was mir ein bisschen den Spaß am Lesen gemindert hat, daher vergebe ich auch nur 4 von 5 Hamsterchen. 

 Ein schönes Buch mit vielen witzigen und romantischen Textstellen. Ein Wiedersehen mit alten Freunden, was jedoch zu kurz kommt und einer Geschichte die leider auch sehr Vorhersehbar ist. Jedoch überzeugt dennoch das Buch mit einem tollen Schreibstil und sympathischen Charakteren, daher gibt es von mir trotzdem eine Leseempfehlung. 


16.08.2016

Montagsfrage

http://buch-fresserchen.blogspot.de/

Montagsfrage: Welches Buch hat dich zuletzt richtig enttäuscht und warum?

Dieses Jahr habe ich zum Glück noch keine richtige Enttäuschung erlebt, aber letztes Jahr und zwar das Buch "Wenn das Schicksal zuschlägt Wladimir Romanow" von Noah Fitzek.

Es wurde total in den Himmel gelobt und hatte wirklich sehr gute Rezensionen und da ich eine Empfehlung bekommen habe, dachte ich mir: Okay, du wagst dich mal und versuchst es. Ich hätte auf mein Bauchgefühl hören sollen, denn es war der Reinfall des Jahres! Der Schreibstil ist wirklich nicht sonderlich gut, da ich es sehr schwer fand überhaupt zu unterscheiden aus welcher Zeit nun erzählt wird, weil es einfach keine klaren Linien gab. Die Story an sich war ganz interessant und hätte auch wirklich super werden können, wenn da das Problem mit dem Schreibstil nicht wäre.
Würde euch da evtl. eine Rezension interessieren?

Wie sieht das bei euch aus?Hattet ihr einen?