20.01.2017

Rezension: Schatten über den Weiden




Titel: Schatten über den Weiden
Autor/in: Nora Roberts
Seitenanzahl: 560 Seiten
Verlag: Diana Verlag 

 Ein Brief von ihrer tot geglaubten Mutter führt Kelsey nach Virginia. Jahrelang saß Naomi für einen ungeklärten Mord im Gefängnis. Auf dem Gestüt lernen sich die beiden Frauen langsam kennen, und Kelsey entdeckt ihre Leidenschaft für Pferde. Dabei kommt sie auch dem attraktiven Gabe Slater vom Nachbarhof näher. Doch das idyllische Landleben trügt. Als Kelsey versucht, das Geheimnis ihrer Mutter zu entschlüsseln, beginnen sich die Geschehnisse von damals auf mysteriöse Weise zu wiederholen.


Der Schreibstil der Autorin ist auch wieder hier sehr flüssig und locker gehalten, wer ihre Bücher kennt, der wird verstehen was ich meine, allerdings waren recht viele Doppelungen und Rechtschreibfehler vorhanden. 

Am Anfang hat sich die Geschichte schon etwas in die Länge gezogen, weil es sich fast nur um die Pferde dreht. Natürlich wusste man worauf man sich einlässt, aber ein wenig anstrengend war es dennoch.

Die Hauptfiguren waren sehr angenehm und durchaus sympathisch, denn allgemein wie sich die Charaktere verhalten haben waren für mich vollkommen nachvollziehbar und nicht übertrieben wie in manch anderen Büchern. Die Nebencharaktere kamen hier auch nicht zu kurz und das hat mir sehr gut gefallen.

Die Spannung war nach dem langgezogenen Anfang immer schön vorhanden und gut portioniert - bei mir kam jedenfalls keine Langeweile vor, nur die Emotionen waren mir ab und an mal etwas zu wenig.


Besonders gelungen ist der Autorin den Bösewicht geheim zu halten, denn ich wusste bis zum Ende nicht, wer es ist.Das Ende war für mich zu plötzlich, hätte mir das alles etwas anders gewünscht. 
Ein Buch mit mehreren Schwächen, aber die Stärken überliegen hier. Sehr schöne Story und viel Spannung, daher vergebe ich trotzdem 4 von 5 Punkten!

Bild Bild